Qualitätssicherung

Das Mammographiescreening ist ein in höchstem Ausmaß qualitätsgesichertes Programm. Kein anderes Verfahren wird derzeit einer vergleichbaren Qualitätssicherung unterzogen. Die Qualitätssicherung umfasst Ausbildungs-, Prozeß- und Ergebnisqualität. Sie betrifft die gesamte so genannte „Screeningkette" und beinhaltet damit:

  • Geräteausstattung und kontinuierliche Überprüfung der gesamten Technik
  • Ausbildung, kontinuierliche Fortbildung und fachliche Qualifikation des gesamten am Programm beteiligten ärztlichen und nicht-ärztlichen Personals
  • Qualitätssicherung der Erstellung von Screeningmammographie
  • Qualitätssicherung der Befundung
  • Hierzu gehören u.a. Eingangsprüfung und kontinuierliche Überwachung der Treffsicherheit (Fallsammlungsprüfungen)
  • Intensives Training der Befunder und programmverantwortlichen Ärzte an Referenzzentren, u.a. durch Anleitung bei der Befundung von mindestens 3000 Screeningmammographien
  • Einbeziehung ausschließlich von Befundern, die pro Jahr > 5000 Mammographien lesen
  • Unabhängige Doppelbefundung sowie bei Diskrepanz Konsensuskonferenz von drei erfahrenen Ärzten (Einbeziehung des programmverantwortlichen Arztes)
  • Regelmäßige Besprechung auffälliger Befunde sowie sog. Intervallkarzinome in Konsensus- und multidisziplinären Konferenzen zusammen mit beteiligten Klinikärzten (Pathologe, ggf. Operateur)
  • Qualitätssicherung der Abklärungsuntersuchungen durch Spezielles Training (Kurse, angeleitete Tätigkeit) Ergebnisüberwachung der verantwortlichen Ärzte, deren Aufgabe speziell die Abklärung diskreter, nicht tastbarer Veränderungen ist
  • Regelmäßige Ergebnisbesprechungen in multidisziplinären Konferenzen
  • Qualitätssicherung Pathologie durchQualitätssicherung der Ausstattung und Forderung von Mindestzahlen an Behandlungen
  • Spezielles Training
  • Systematische Doppelbefundung
  • Sicherung der interkollegialen und interdisziplinären Zusammenarbeit abzuklärender Befunde bzw. bis zur Operation im Falle von Brustkrebs
  • Qualitätskontrolle von Teilnehmerrate, Information und Öffentlichkeitsarbeit in den Screeningregionen
  • Datenschutzgerechte Dokumentation aller Schritte und Evaluation der Qualitätsindikatoren entspr. EU-Leitlinien, hierzu gehören z.B. auch: Teilnehmerrate, Rate veranlasster Abklärungen, Entdeckungsrate an Brustkrebs, Stadienverteilung des gefundenen Brustkrebses, Intervallkarzinomrate etc.
  • Konzentration der Letztverantwortung pro Screeningregion beim jeweiligen programmverantwortlichen Arzt
  • Externe Qualitätssicherung und Evaluation durch sogenannte Referenzzentren
  • Zertifizierung der Referenzzentren durch europäische Experten (EUREF)

Zusammenfassend bietet das Mammographiescreening (erstmalig in unserem Gesundheitssystem) ein umfassendes Qualitätsmanagement, das zudem die Möglichkeit weiterer Optimierung beinhaltet.

Joomla SEF URLs by Artio
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung